Stumm wie ein Fisch, und taub über beide Ohren!?
Stumm wie ein Fisch, und taub über beide Ohren!?

Stumm wie ein Fisch, und taub über beide Ohren!?

Wer kennt diese Sätze nicht?
Stumm wie ein Fisch, taub und nichts hören wollen. Wie die drei berühmten Affen auf meinem Schreibtisch, die es bildlich demonstrieren.
Manchmal erschrecke ich auch über mich und die Menschen zu ihrer Meinung zum Leid anderer. So zum Beispiel aktuell in allermunde die Flutkatastrophe.
Zum einen die vielen Helfer, die über-menschliches leisten die Feuerwehr, Rettungsdienste und THW.
Zum anderen die Katastrophen-Touristen, für ein schnelles Bild zum fremden Leid bis hin zum Plündern von Autos, Wohnungen und sogar dem Diebstahl eines dringend benötigten Baggers aus dem Flutgebiet. Das Entsetzen packt mich dann ganz stark und ich denke was für eine Niedrigkeit.
Darüber werde ich traurig und wütend. Mehr tu ich aber ersteinmal auch nicht!
Stunden später sitzen dann 16 verdreckte Feuerwehrleute und Sanitäter mit mir in der Stammkneipe und erzählen Entsetzliches aber auch immer wieder
Schönes von zwischenmenschlichen Erlebnissen im Flutgebiet. Alles ist nur wenige Kilometer weit weg.
Still hören einige Gäste zu, drehen sich weg und sagen nichts, bezahlen und gehen. Sie wollen sowas nicht mehr hören. Die Bilder und Fernsehen haben sie satt.
Da denke ich an den Predigttext und sage zu mir.:,,Effata, d.h. öffne Dich. Ja, denke ich öffne Dich doch Mensch(en)!
Jesus öffnet im Predigttext dem Taubstummen die Ohren. Das wünsche ich mir für die gesunden Menschen auch.
Wie viele die sich wie ein Taubstummer benehmen und verschlossen sind für Ihre Mitmenschen. Sie reden nicht, wollen nicht hören und schauen weg.
Was ist mit mir als Christ? Habe ich schon die gleichen Symptome entwickelt? Nicht hören, reden nicht sehen was in meiner Gemeinde los ist?
Meine Meinung, auch wir als Christen müssen jeden Tag neu wieder zu Jesus gebracht werden, zu Ihm kommen, wie dieser Taubstumme.
Zu Jesus gebracht im Gebet und in unseren Gemeinden, damit wir niemals abstumpfen im hinhören, sehen und reden.
Darum bitte ich dich Herr, ich will genau hinhören, sehen und passend reden wo es angebracht ist. Lass mich laut schreien bei Ungerechtigkeit und Not andere Menschen!
Gott mach mich endlich mutig laut zu redend und auf Probleme in unsere Kirche hinzuweisen.
Mach mich hörend für die Menschen die resigniert sind und Deinem Haus und Gemeinde den Rücken zu drehen, weil Sie bestimmt, auch oft zu recht, von deinem Bodenpersonal enttäuscht sind. Nimm das Taube und Stumme weg von mir. Darum möchte ich dich von Herzen bitten Herr, heile Du uns, wo wir Taubstumm geworden sind. Amen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.